"Weltklassik am Klavier - Waldstein - ein junger Star greift nach den Sternen!"

Veröffentlicht am: 10.07.2019

Die 15-jährige Laetitia Hahn spielt die Waldstein-Sonate u.v.m.

"Weltklassik am Klavier - Waldstein - ein junger Star greift nach den Sternen!"

Zeven. „ Laetitia Hahn (c) Foto: Christian Blanke Weltklassik am Klavier - Waldstein - ein junger Star greift nach den Sternen!“- mit diesem wunderschönen Werk gastiert die 15-jährige LAETITIA HAHN am Sonntag, den 14.07. um 17 Uhr in der Reihe "Weltklassik am Klavier!" in der Aula am Klostergang, Klostergang 4 in 27404 Zeven. Neben Beethoven werden u.a. auch das dritte Scherzo von Chopin und die Französische Suite von Bach zu hören sein. Laetitia Hahn begann das Klavierspiel im Alter von zwei Jahren, konzertierte bereits mit Lang Lang in China und wurde von ihm zum „Music Ambassador“ ernannt. Ihr Studium in Zürich will sie dieses Jahr abschließen. Platzreservierungen möglich unter 0211 936 5090.

LAETITIA HAHN
Das 15 Jahre junge Ausnahmetalent Laetitia Hahn gehört schon heute zu den hoffnungsvollsten Nachwuchspianisten Europas. Sie beendet in diesem Jahr die Schule und will sich nunmehr ganz ihrer musikalischen Karriere widmen. Klavier spielt Laetitia Hahn seit ihrem 2. Lebensjahr, und sie hat seither eine Vielzahl nationaler und internationaler Konzerte gegeben. In diesem Zusammenhang wurde sie von Lang Lang zum "Music Embassador" ernannt und konzertierte mit ihm schon 2015 in China. Laetitia ist seit ihrem 12. Lebensjahr ordentlich immatrikulierte Studentin im Studiengang "Bachelor or Arts in Music" an der Kalaidos Universität in Zürich und wird diesen voraussichtlich im kommenden Jahr im Alter von 16 Jahren abschließen. Sie ist dort Schülerin von Prof. Grigory Gruzmann und nimmt außerdem regelmäßig Stunden bei Vovka Ashkenazy und Oliver Schnyder. Sie erhielt unter anderem Meisterstunden von einem - völlig begeisterten - Dmitri Bashkirov.

"Weltklassik am Klavier - Waldstein - ein junger Star greift nach den Sternen!"
Das Meisterwerk "Rondo Capriccioso" des 15jährigen Mendelssohn ist ein Beispiel seiner "Feenmusik" mit stürmischen Stakkato-Läufen im eigentlichen Rondo, das dem Andante folgt.
In der Waldsteinsonate rebelliert die Musik gegen das Verfließen der Zeit, sie ist kristallklar in Ton und Struktur und orchestraler Klangfülle. In der Sonate Nr. 6 verschmilzt die Fuge mit der Sonatenhauptsatzform.
Die Französische Suite von Bach könnte auch Europäische Suite heißen, denn in ihren stilisierten Tänzen klingen die verschiedenen Nationen Europas an.
Das Prelude op. 23 Nr. 5 ist der Inbegriff von Rachmaninoffs russischem Nationalismus, voller Akkorde und evokativer Melodien.
Das dritte Scherzo von Chopin ist das knappste, ironischste und strengste seiner Scherzos, geschrieben mit beinahe Beethoven'scher Größe im verlassenen Kloster von Valldemossa.