Sich ausprobieren…sich geborgen fühlen

Veröffentlicht am: 06.02.2020

Presseschneckenhaus_20© Linda Ossowski, Krippe Schneckenhaus Tag der offenen Tür, Krippe Schneckenhaus in Zeven, am 15.02.2020

Sich ausprobieren…sich geborgen fühlen

Am Samstag, den 15. Februar 2020, öffnet die Zevener Krippe „Schneckenhaus“ im Schlehdornweg von 10:00 bis 12:00 Uhr ihre Türen. Interessierte sind herzlich eingeladen und können in dieser Zeit einen Teil des pädagogischen Teams sowie die Räumlichkeiten der Krippe kennenlernen. Gerne nehmen sich die Mitarbeiterinnen auch Zeit, Ihre persönlichen Fragen zu besprechen.

Die Krippe Schneckenhaus bietet eine Betreuung von 8.00 bis 13.00 Uhr an sowie Sonderöffnungszeiten ab 7.30 bis 14.00 Uhr für Berufstätige. In zwei Gruppen werden aktuell bis zu 30 Kinder von jeweils zwei Erzieherinnen und einer Sozialassistentin pro Gruppe betreut. Bisher konnten sich die Gruppen jährlich über die Unterstützung von zuverlässigen Bundesfreiwilligendienstleistenden sowie Praktikanten freuen – denn natürlich ist auch die Ausbildung zukünftiger Kollegen/innen unabdingbar.        
Dem gesamten Team ist es sehr wichtig eine gute Beziehung und schließlich Bindung zu jedem einzelnen Kind aufzubauen, sodass sich die Kinder geborgen fühlen und eine Umgebung des Entdeckens und Lernens geschaffen werden kann. Zugleich stehen die Interessen der Kinder im Mittelpunkt der täglichen Betreuung. Hierbei legt das Team viel Wert darauf, dem einzelnen Kind bei Herausforderungen beiseite zu stehen und es zum selbstständigen Handeln zu ermutigen - gemäß dem Wortlaut von Maria Montessori: „Hilf mir, es selbst zu tun. Zeige mir, wie es geht. Tu es nicht für mich. Ich kann und will es allein tun. Hab Geduld meine Wege zu begreifen. Sie sind vielleicht länger, vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will. Mute mir Fehler und Anstrengung zu, denn daraus kann ich lernen.“     
„Wir erkunden aber auch bei Ausflügen die nähere Umgebung, besuchen Spielplätze, gehen in den Wald, spielen viel auf dem eigenen Gelände und finden es einfach wichtig, dass unsere Kinder forschen, matschen und sich dreckig machen dürfen. Sie sollen ausprobieren, mit allen Sinnen wahrnehmen und damit lebenspraktische Kompetenzen erlangen und erweitern.“, so Sarah Benninger, Leiterin und Erzieherin der Krippe Schneckenhaus.