Jugendberufscoaches bieten Speedinterviews und Coaching an

Veröffentlicht am: 08.11.2019

Jugendberufszentrum08-2019© Landkreis Rotenburg (Wümme) Gute Beratung am Übergang Schule - Beruf ist eine wichtige Hilfestellung, um Jugendliche auf die Entscheidungen rund um die Berufswahl vorzubereiten und sie zu begleiten. Im fünften Jahr findet deshalb an den berufsbildenden Schulen des Landkreises wieder das Projekt „Meine Stärke - Mein Beruf statt“. Jeweils bis zu vier Berufsfachschulklassen werden seit dem Start dieses Schuljahres an zwei Vormittagen in der Schule auf kurze Gespräche mit Ausbildungsbetrieben vorbereitet.

Diese Gespräche finden im Rahmen von Speedinterview-Veranstaltungen statt, in der Berufsbildenden Schulen Zeven am 21.1.2020 und der Berufsbildenden Schulen Rotenburg am 22.1.2020.

Das Ziel des Projekts ist die Aufnahme eines Praktikums mit der Chance, einen Ausbildungsvertrag im Wunschberuf zu erlangen. Das Jugendberufszentrum des Landkreises ist damit präventiv aktiv am Übergang von der Schule in den Beruf. Die Jugendberufscoaches sind das ganze Jahr in den drei Jugendberufszentren erreichbar für alle Jugendlichen und deren Eltern, die nach Unterstützung am Übergang von der Schule in den Beruf suchen:

• Rotenburg (Wümme), Am Kirchhof 5,

• Zeven, City-Passage, 1. OG,

• Bremervörde, Bürgermeister-Hey-Str. 2-4, 1. OG

Was tun, wenn es in diesem Jahr nicht mit der Ausbildung geklappt hat? Das Jugendberufszentrum des Landkreises hat viele Möglichkeiten zu unterstützen.

Ein Jugendberufscoaching startet nach dem Erstgespräch und der Zielfestlegung mit einer Online-Potentialanalyse. Über die Auswertung können sich die Jugendlichen auf ihre Stärken fokussieren und es kann ein erster passender Beruf erkennbar werden. Die Jugendberufscoaches nehmen diese Stärken als Beratungsgrundlage für weitere Schritte, wie zum Beispiel begleitete Praktika. Daneben kann auch ein Bewerbungscoach in Anspruch genommen werden, damit auch die Bewerbung stimmt. Die Jugendberufscoaches bleiben mit ihrer Unterstützung solange am Ball, bis das selbst gesteckte Ziel erreicht ist und stehen auch bei der Aufnahme einer Ausbildung zur Seite.

Aktuell kann eine Einstiegsqualifizierung die Zeit bis zum nächsten Ausbildungsstart sinnvoll füllen. Die Jugendberufscoaches beraten gern zu dem mindestens sechsmonatigen Praktikum, bei dem auch eine Vergütung bezahlt wird. Die Einstiegsqualifizierung kann in jedem Ausbildungsberuf gemacht werden.

Die berufliche und persönliche Orientierung in der durch vielfältige Optionen und schnellen Wandel gekennzeichneten Gesellschaft fällt vielen Menschen schwer. Das gilt für Erwachsene und ganz besonders für junge Menschen am Übergang von der Schule in eine Ausbildung. Im Prozess der beruflichen Orientierung kommt der Beratung und Begleitung eine ganz besondere Rolle zu.

Kontakt über www.jugendberufszentrum.de oder per E-Mail an jugendberufszentrum@lk-row.de