Inzidenzwert an fünf Werktagen unter 35 – Allgemeinverfügung

Veröffentlicht am: 31.05.2021

Die Inzidenzzahlen im Landkreis liegen seit fünf Werktagen unter dem Wert von 35. Der Landkreis hat am 31. Mai eine entsprechende Allgemeinverfügung veröffentlicht, in dem diese Werte offiziell festgestellt werden. Damit gelten laut neuer Niedersächsischer Corona-Verordnung, die ab dem 31. Mai in Kraft tritt, ab dem 2. Juni für viele Bereiche neue Regelungen.

Der Wert von 35 wurde erstmals am 26. Mai unterschritten. Somit werden der 26. Mai als erster und der 31. Mai als fünfter Werktag in Folge gezählt (Werte: 26. Mai 21,4, 27. Mai 17,1, 28. Mai 11,6, 29. Mai 11,6, 31. Mai 11,0).

Sollten die Werte an drei aufeinanderfolgenden Tagen wieder den Wert von 35 überschreiten, werden die Regeln wieder verschärft. Gleiches gilt für das Überschreiten der Werte 50 und 100.

Bereits am Samstag (29. Mai) hat der Landkreis in einer Allgemeinverfügung festgestellt, dass der Inzidenzwert an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unterschritten wurde. Damit entfiel zum 31. Mai die Testpflicht im Einzelhandel, Schulen konnten ins Szenario A, Kindertagesstätten ins Kita-Szenario A wechseln.

Mit der Feststellung der zweiten Allgemeinverfügung am 31. Mai gilt im Landkreis diese Bereiche ab dem 2. Juni folgendes:

  • Es dürfen sich bis zu 10 Personen aus bis zu drei Haushalten treffen, Kinder dieser Personen bis einschließlich 14 Jahre, vollständig geimpfte und genesene Personen werden bei den Kontaktbeschränkungen nicht mit eingerechnet.
  • Kindergeburtstage sind wieder möglich mit bis zu 10 Kindern bis einschließlich 14 Jahren.
  • Privat organisierte Feiern von Personen, die älter sind als 14 Jahre, sind nur im Rahmen der Kontaktbegrenzungen zulässig.
  • Sobald und solange man bei einer Veranstaltung oder in einer Gastronomie sitzt, darf man die Maske abnehmen. (Dies gilt allerdings nicht, wenn man in Bus oder Bahn sitzt).
  • Private (geschlossene) Feiern (die über die Belegung eines Tisches hinausgehen) sind bei einer Inzidenz von unter 35 bis maximal 100 Personen erlaubt. Hygienekonzept- und Abstandspflichten und die Pflicht eine Maske zu tragen, wenn man nicht am Tisch sitzt, bleiben auch bei privaten Feiern bestehen.
  • Die digitale Kontaktdatenerfassung wird zum Regelfall, in Ausnahmefällen ist aber natürlich auch weiterhin eine Datenerfassung auf Papier möglich.
  • Veranstaltungen: Sitzungen, Zusammenkünfte und Veranstaltungen unter freiem Himmel auch mit mind. zeitweise stehendem Publikum sind unter den Voraussetzungen der Corona-VO wieder zulässig, mit grundsätzlich bis zu 500 Personen. Bei Teilnahme von mehr als 250 Personen gelten die Regelungen zur Testpflicht.
  • Die Testpflicht in Museen etc. und Gedenkstätten entfällt. Die Kapazitätsbegrenzung in Museen etc. bleibt aber bis zur Inzidenz von 35 bestehen.
  • In Freizeitparks entfällt die Testpflicht.
  • In Freibädern besteht keine Testpflicht mehr, gleiches gilt für Hallenbäder. Freibäder und Hallenbäder können wieder öffnen.
  • Touristische Busreisen: Sie sind inzidenzunabhängig zulässig, aber dafür reglementiert. Alle noch nicht vollständig geimpften oder genesenen Fahrgäste einen negativen Testnachweis vorlegen, während der gesamten Fahrt eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Es wird auch empfohlen, das Abstandsgebot einzuhalten. Dies alles gilt nicht für Busreisen, die in einem anderen Bundesland starten und bei denen die dortigen Regelungen eingehalten werden.
  • Beherbergung: Es bleibt unabhängig von der Inzidenz dabei, dass bei der Anreise und zweimal wöchentlich getestet werden muss (auch unter 35!). Dies gilt nicht für Menschen, die bereits vollständig geimpft oder genesen sind und nicht für Eigentümerinnen und Eigentümer von Ferienhäusern und -wohnungen, wohl aber für Dauercamper.
  • In Hotels, Pensionen, Jugendherbergen etc. entfällt die Kapazitätsbeschränkung. Wird der Inzidenzwert von 35 bzw. von 50 wieder überschritten, so müssen die in diesem Zeitpunkt bereits begonnenen Nutzungsüberlassungen nicht beendet werden.
  • Hoteleigene Schwimmbäder, Saunen etc. dürfen für zulässig beherbergte Gäste geöffnet werden.
  • Eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus darf an eine andere Mieterin oder einen anderen Mieter bereits am nächsten Tag nach Ende eines Mietverhältnisses wiedervermietet werden.
  • Der Innenbereich von Gastronomiebetrieben kann geöffnet werden. Sowohl im Innen- als auch im Außenbereich entfällt die Testpflicht.
  • Diskotheken, Bars und Clubs dürfen unter einer Inzidenz von 35 mit der Hälfte ihrer zulässigen Personenkapazität wieder öffnen, allerdings müssen alle Gäste einen negativen Test nachweisen oder eine vollständige Impfung oder Genesung. Wie auch in der sonstigen Gastronomie sind Kontaktdaten aller Gäste (möglichst digital) zu erfassen.
  • Die Testpflicht in Baumärkten entfällt.
  • Die flächenmäßigen Beschränkungen im Einzelhandel entfallen, erforderlich ist im Einzelhandel weiterhin ein Hygienekonzept.
  • Prostitution bleibt in Niedersachsen bis auf weiteres verboten - auch bei einer Inzidenz unter 35.
  • Breitensport: Unter einer Inzidenz von 35 entfällt die Personenbegrenzung beim Kontaktsport. Kontaktfreier Sport in Gruppen ist mit Abstand bereits unterhalb der Inzidenz von 50 möglich.

Grundlage der Änderungen ist die Niedersächsische Corona-Verordnung vom 30.5.2021, eine detaillierte Übersicht zu den einzelnen Bereichen hat das Land mit seinem aktualisierten Stufenplan veröffentlicht. Die Allgemeinverfügung wurde auf der Internetseite des Landkreises unter www.lk-row.de/vorschriftencorona veröffentlicht.

Alle Fragen zur Corona-Verordnung und zum Infektionsschutzgesetz beantwortet das Bürgertelefon des Landkreises montags bis freitags von 9-13 Uhr unter 04261 983-983.