Allgemeinverfügung Mund-Nasen-Bedeckung angepasst

Veröffentlicht am: 03.12.2020

Der Landkreis hat seine Allgemeinverfügung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung an die seit dem 1. Dezember geltende, verschärfte Landesverordnung angepasst. Die neue Allgemeinverfügung ist unter https://www.lk-row.de/vorschriftencorona zu finden und gilt ab heute.

Laut Niedersächsischer Corona-Verordnung ist nunmehr nicht nur in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind, sondern auch auf den zugehörigen Parkplätzen und in den vor diesen Räumen gelegenen Eingangsbereichen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Für diese Bereiche ergibt sich die Verpflichtung künftig direkt aus der Landesverordnung, so dass die Allgemeinverfügung des Landkreises entsprechend angepasst werden konnte.

Die Allgemeinverfügung des Landkreises dient dazu, die Orte zu ergänzen, die nicht mit der Niedersächsischen Verordnung abgedeckt sind beziehungsweise die näher definiert werden müssen.

So ist laut der Landesverordnung in der Öffentlichkeit unter freiem Himmel von jeder Person eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten. Diese Orte legen die Landkreise per Allgemeinverfügung fest.

Eine Mund-Nasen-Bedeckung muss nach der Allgemeinverfügung des Landkreises unter freiem Himmel auf Wochenmärkten, in Fußgängerzonen zwischen 8 und 18 Uhr sowie auf Aussichtstürmen und -plattformen getragen werden.

In der Stadt Rotenburg (Wümme) bleibt alles wie bisher. Hier muss, wie bisher, im Bereich der Großen Straße vom Neuen Markt (einschließlich) bis zum Pferdemarkt (einschließlich) inklusive der beiden Marktplätze Neuer Markt und Pferdemarkt, der Fußgängerzonen und des dazwischenliegenden verkehrsberuhigten Bereichs von der Kirchstraßeneinmündung in die Große Straße bis zum Stadtstreek eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Neu ist die Einschränkung auf die Zeit von 8-18 Uhr.