"Weltklassik am Klavier - Pianistin Sofja Gülbadamova spielt Schumann, Suk und Grieg

Veröffentlicht am: 12.09.2019

Sofja Gülbadamova c Evgeni Evtyukhov© Evgeni Evtyukhov Zeven. Pianistin Sofja Gülbadamova – vielfach ausgezeichnet für ihr intensives und leidenschaftliches Spiel – gilt als begnadete Solistin. Ihre Klavierabende begeistern ihr Publikum im In- und Ausland; aber auch ihre Orchesterkonzerte mit den Dirigenten Michail und Dmitri Jurowski haben international für viel Furore gesorgt. Am Sonntag, den 15.09. um 17 Uhr gastiert Sofja Gülbadamova in der Aula am Klostergang, Klostergang 4 in 27404 Zeven und setzt den zwei großartigen Romantikern Robert Schumann und Edvard Grieg und dem tschechischen Komponisten Josef Suk ein musikalisches Denkmal. Platzreservierungen sind möglich unter 0211 936 5090.

SOFJA GÜLBADAMOVA

Sofja Gülbadamova, «für die poetische Schönheit» ihres Spiels und ihre «frappierende Musikalität, Klangfantasie, tiefenentspannte Pianistik und eine erstaunlich vielfältige Gestaltungspalette» von der Presse gefeiert, zählt zu den herausragendsten Musikerinnen ihrer Generation. Preisträgerin und Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbe in den USA, Frankreich, Spanien, Russland, Deutschland, Österreich und Belgien, gewann sie im Jahr 2008 gleich zwei Klavierwettbewerbe in Frankreich: Den Concours international pour piano in Aix-en-Provence sowie den 6.Internationalen Francis-Poulenc-Wettbewerb.Als echter «pianistischer Tsunami» bezeichnet, konzertiert Sofja Gülbadamova erfolgreich in ganz Europa sowie in Russland, Chile, Argentinien. Sie hat mehrere CDs in Deutschland und Frankreich eingespielt, die ausgezeichnete Kritiken erhielten.

"Weltklassik am Klavier - Auf Waldespfaden - Hochzeit und Elfentanz !"

Die "Waldszenen" von Robert Schumann, "lang und viel von mir gehegtes Stück", wie er an seinen Verleger Senff schrieb - entstanden in den Jahren 1848-1849, in einer Phase, die der Komponist am Ende seines Lebens als seine "fruchtbarste" beschreiben sollte. Schriftsteller wie Oscar Wilde und Hermann Hesse liebten die Komposition und trugen zu ihrer Berühmtheit bei: Wilde erwähnt die "Waldszenen" als "entzückend" in seinem Roman "Das Bildnis des Dorian Gray". Und Hesse beschreibt das Stück "Vogel als Prophet", von dem er besonders berührt ist, als "hold und geheimnisvoll".

In der Romantik wurde der Wald zum Symbol der absoluten Harmonie zwischen Mensch und Natur, was sich neben dem Zyklustitel Schumanns auch bei anderen Komponisten, wie beispielsweise E. Grieg (Waldesstille) wiederfindet.

Termin: Sonntag, den 15. September 2019 um 17:00 Uhr

Ort: Aula am Klostergang, Klostergang 4, 27404 Zeven

Eintrittspreis: 20,00 Euro, Studenten: 15 Euro, Jugendliche bis 18 Jahre Eintritt frei  

Platzreservierungen: telefonisch unter 0211 936 5090 oder per Email an info@weltklassik.de

oder  beim BürgerService im Rathaus Zeven. Info unter 04281/999800

Infos: www.weltklassik.de und unter www.facebook.com/Weltklassik, www.facebook.com/kathrin.haarstick