Wasserwandern auf Oste und Wümme – Wasserstände beachten

Veröffentlicht am: 02.06.2020

Oste-PaddelnKanufahren auf der Oste© Samtgemeinde Zeven / Foto: Rüdiger Lubricht Wasserwandern, wie die Fahrt z.B. mit Kanus auch genannt wird, erfreut sich insbesondere zu Zeiten von Corona großer Beliebtheit bei Ausflüglern. Aufgrund der geringen Niederschläge ist ein Befahren von Oste und Wümme aber zurzeit nur eingeschränkt möglich. Was beachtet werden muss, ist in der so genannten Kanuverordnung festgelegt.

Die geltenden Regelungen zum Schutz der Flüsse werden nicht immer eingehalten. Insbesondere an Pfingsten wurden diverse Boote beobachtet, die sich außerhalb der zulässigen Gewässerabschnitte befanden und nicht ausreichend gekennzeichnet waren.

Der Wasserstand an der Oberen Oste erlaubt momentan ein Einsetzen ab der Einstiegstelle Rockstedt. An der Wümme darf ab der Einstiegstelle Rotenburg (Wümme), gepaddelt werden. Die Wettervorhersagen deuten erneut auf einen trockenen Sommer hin.

Als Faustregel gilt deshalb, dass die Wasserstände nur selten ausreichen werden, um an der Oste oberhalb von Eitzmühlen und an der Wümme oberhalb von Rotenburg (Wümme) einzusetzen. Daher bittet die Kreisverwaltung, bei geplanten Startpunkten flussaufwärts besonders sorgfältig auf die Wasserstände zu achten.

Die so genannte Kanuverordnung setzt neben Anforderungen an die Beschaffenheit der Boote sowie die Kennzeichnung auch Mindestwasserstände fest, die vor Fahrtantritt zwingend überprüft werden müssen. Zu ermitteln sind sie jeweils 24 Stunden vor dem Fahrtantritt für die Oste am „Pegel Rockstedt“ und für die Wümme am „Pegel Hellwege“. Die Pegel sind amtlich eingemessen und werden vom NLWKN betrieben. Sie können sowohl über einschlägige Suchmaschinen und die Suchbegriffe „Pegel Rockstedt“ und „Pegel Hellwege“ als auch über die App „Pegel-Online“ aufgerufen werden. Maßgeblich ist auf den Abbildungen jeweils die linke Achse der Grafik. Die Wasserstände beziehen sich auf die Höhe des jeweiligen Pegels über Normalnull.

Der Landkreis weist darauf hin, dass die Einhaltung der Verordnung verstärkt kontrolliert wird. Wer gegen die Regeln verstößt, den erwartet ein Bußgeld. Informationen und die Kanuverordnung finden Interessierte unter www.lk-row.de/wasserwandern.