Zeven

18.05.2018 / »Schriftsteller des Philanthropismus« Zevener Geschichtsvortrag am 25. Mai 2018


Von Berlin über Dessau und Hamburg nach Braunschweig – der radikale Spätaufklärer Joachim Heinrich Campe (1746-1818)

Ein spannende Epoche der europäischen Geschichte und ihr geistreicher und vielseitiger Zeitzeuge stehen im Mittelpunkt des nächsten Zevener Geschichtsvortrages. Am Freitag, den 25. Mai wird Prof. Dr. h.c. Gerd Biegel im Schöffensaal des Museum Kloster Zeven über den Schriftsteller, Pädagogen und Verleger Joachim Heinrich Campe sprechen. Da das Museum über einen Aufzug verfügt, ist der Vortragsraum für alle Interessierten erreichbar.


Er war Theologe, Pädagoge, erster deutscher Schulrat, Jugendschriftsteller, Unternehmer und Sprachwissenschaftler, der Philanthrop Joachim Heinrich Campe. Sein 200. Todesjahr soll als Anstoß dienen, sich mit dieser vielfältigen Persönlichkeit der europäischen Geistesgeschichte ausführlicher zu beschäftigen. Neben seinen weit gespannten Unternehmungen, die er meist mit großem Erfolg betrieben hatte, gehörte Campe auch neben Friedrich Schiller, Heinrich Friedrich Gottlieb Klopstock oder George Washington u.a. zu jenen bedeutenden Persönlichkeiten des 18. Jahrhunderts, denen am 26. August 1792 das französische Ehrenbürgerrecht verliehen worden war. Diese Ehrung bezog sich auf seine Berichterstattung vom Ausbruch der Französischen Revolution 1789, an der er gemeinsam mit seinem Schüler Wilhelm von Humboldt teilgenommen und darüber in seinen »Briefen aus Paris« begeistert berichtet hatte. Ein interessanter Einblick in eine spannende Epoche der europäischen und niedersächsischen Kultur- und Geistesgeschichte.

Mehr erfahren Interessierte am Freitag, den 25.05.2018, um 19 Uhr im Schöffensaal des Museum Kloster Zeven. Die Veranstaltung wird von der VHS Zeven und dem Museum Kloster Zeven in Kooperation mit dem Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte an der TU Braunschweig durchgeführt.



zur Druckversion Druckversion anzeigen << zurück