05.10.2017 / Sinfoniekonzert des Orchesters HAMBURGER CAMERATA am 03. Nov. 2017


Schätze der großen Sinfonik
Am 3. November 2017 im Rathaussaal Zeven
Der Vorverkauf läuft!!

Am Freitag, 3. November 2017, 20.00 Uhr, findet im Zevener Rathaussaal das diesjährige Samtgemeindekonzert mit dem erstklassigen und international tätigen Sinfonieorchester HAMBURGER CAMERATA statt. Nummerierte Karten sind im Rathausfoyer Zeven, „BürgerService“, Tel.: 04281/716-261 für 25 €/Erwachsene und 12 €/Schüler erhältlich.


Der Zevener Dirigent und Kantor Andreas Borbe dirigiert unter dem Titel „Schätze der großen Sinfonik“ das Orchester HAMBURGER CAMERATA mit zwei der beliebtesten Werke der Klassik, die „große“ g-Moll Sinfonie KV. 550 von Mozart und Beethovens 7. Sinfonie mit dem berühmten Allegretto des 2. Satzes.

Mozart komponierte gemeinsam mit den Sinfonien KV 543 und KV 551 innerhalb weniger Wochen im Sommer 1788 die „große g-Moll“, die heute zu seinen bekanntesten Werken zählt. In dieser Zeit quälten Mozart große Geldsorgen und in seinen Briefen an Freunde und Bekannte sprach er von „schwarzen Gedanken“, die ihn plagten. Durch den Verzicht von Trompeten und Pauken ist es kein Wunder, dass dieses Werk dunkel und melancholisch klingt und ein Hauch von Unruhe, Klage und Verzweiflung mitschwingt, was zu seiner Geldnot passte.

Als Beethoven mit der Komposition der 7. Sinfonie begann, plante Napoleon seinen Feldzug gegen Russland. Nach der 3. Sinfonie – und möglicherweise auch der Fünften – scheint die 7. Sinfonie eine weitere musikalische Auseinandersetzung Beethovens mit Napoleon und dessen Politik zu sein, dieses Mal im Kontext der europäischen Befreiungskriege von der jahrelangen napoleonischen Besatzung.

Interessierte sollten sich bereits den 23. Oktober 2017 vormerken: Unter dem Titel „Das Geheimnis der Schönheit – Wie komponierten Mozart und Beethoven ihre beliebtesten Werke?“ wird Andreas Borbe auf Einladung der Volkshochschule Zeven um 20.00 Uhr im Saal des Königin-Christinen-Hauses einen Einführungsvortrag in die Klang- und Gedankenwelt der beiden Künstler halten



Fenster schließen drucken drucken