11.06.2017 / Malerei von HANNELORE und KLAUS BIERKARDT in der Städtischen Galerie 11. Juni bis 27. August


Malerei von HANNELORE und KLAUS BIERKARDT
in der Städtischen Galerie im KÖNIGIN-CHRISTINEN-HAUS in Zeven

Das Künstlerehepaar Hannelore und Klaus Bierkardt dürfte vielen in Zeven und Umgebung nicht ganz unbekannt sein. So könnte ihre erste gemeinsame Ausstellung in Zevens Städtischer Galerie im KÖNIGIN-CHRISTINEN-HAUS schon fast ein Heimspiel werden, welches jedoch ebenso ein breites Publikum von nah und fern anzusprechen vermag. Zu der Eröffnung am Sonntag, den 11. Juni ab 14.30 Uhr ist jedermann herzlich willkommen. Um 15 Uhr spricht Hannelore Ueberschär aus Zeven die einführenden Worte.


Ohne Titel, 2017, Öl auf Leinwand, 50 x 50 cm, Klaus Bierkardt (Fotos: Bierkardt)

Genaugenommen könnte die Malerei von Hannelore und Klaus Bierkardt kaum unterschiedlicher sein: Hannelore malt mit viel Liebe zum Detail, nahezu fotorealistisch und braucht entsprechend lange, bis ein Bild mit Engelsgeduld vollendet werden kann. Klaus dagegen arbeitet expressiv, nutzt schnelle und kräftige Pinselstriche und schwelgt in leuchtenden und pastösen Farben.
Und doch: ein gemeinschaftliches Künstlerleben schweißt zusammen und prägt, so dass die Arbeiten, trotz aller Unterschiedlichkeit, erstaunlich gut miteinander harmonieren.
Dies dürfte nicht zuletzt an der gemeinsamen Quelle der Kraft und künstlerischen Inspiration liegen: die Natur. Und weiter an den vielen gemeinsamen Reisen, nicht nur die in Künstlermetropolen wie Paris und New York, aber vor allem die nach der subtropischen Vulkaninsel La Palma, wo die Natur besonders erlebt werden kann.
Dort wo Klaus Bierkardt Ende der 80er die Farbe wiederentdeckte und wonach seine Bilder wie ein Gefühlsausbruch in einem wahren Farbrausch explodierten. Seine Bilder entstehen intuitiv, manchmal in einem längeren Arbeitsprozess mit mehrfachen Übermalungen, manchmal auch als meditative Farbverläufe mit lasierten Schichten. Die Arbeiten tragen keine Titel und lassen unterschiedliche assoziative Interpretationen zu. Nur im Anklang erinnern einzelne Bilder noch an Landschaften, Vulkane oder Bananenstauden.
Die gleiche subtropische Flora prägte auch Hannelore Bierkardt, was in Bildern wie „Agave“, „Granatapfel“ oder in vielen Blütenbildern zu sehen ist. Ihre Farben sind aber innerlicher und verhaltener oder leuchten fast geheimnisvoll aus dem Dunkel heraus. Nur manchmal, wie zum Beispiel im Bild „Hahnenfedern“, sehen wir auch hier die ganze bunte Farbpalette. Ihr Blick wendet sich den Dingen zu. Pflanzen, Blumen, Stillleben mit Früchten, aber auch Tiere werden immer wieder abgebildet. Am liebsten in Nahsicht oder als überraschender Ausschnitt. Diese können dann fast schon abstrakt erscheinen, ermöglichen uns aber eine neue Sicht auf die Dinge. Fotos werden nur als Hilfsmittel genutzt, wirklich fotorealistisch sind ihre Arbeiten jedoch nicht. Dafür werden Formen auch mal verfremdet und die Farben werden bewusst subjektiv statt objektiv wiedergegeben.
Hannelore Bierkardt wurde 1942 in Budapest geboren, verbrachte ihre Kindheit in Köln, wo sie auch eine grafische Lehre und ein Studium an der Werkschule absolvierte. Bei der anschließenden Lehrerausbildung lernte sie ihren späteren Ehemann, den 1943 in Wesermünde geborenen Kunstmaler Klaus Bierkardt kennen, der an der Staatlichen Kunstschule in Bremen studiert hatte. Wohnhaft wurde das Künstlerehepaar zunächst in Wense bei Zeven, seit 2002 in Bademühlen, wo sie in der alten Ziegelei Wohnraum, Ateliers und Ausstellungsraum miteinander verbinden konnten.
Die Ausstellung im Königin-Christinen-Haus wird am Sonntag, dem 11. Juni ab 14.30 Uhr eröffnet. Um 15 Uhr spricht Hannelore Ueberschär aus Zeven die einführenden Worte.
Ab 16 Uhr findet das Serenadenkonzert mit Querflöte, Klavier, Violine und Violoncello im Skulpturengarten hinter dem Hause statt, bei schlechtem Wetter im Saal des Königin-Christinen-Hauses. Jedermann ist herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.
Diese Sommerausstellung ist vom 11. Juni bis 27. August 2017, sonntags und donnerstags von 14.30 bis 17.30 Uhr in der Städtischen Galerie im Königin-Christinen-Haus, Lindenstraße 11 in Zeven zu besichtigen. Gruppen, Schulklassen und Führungen sind ebenfalls nach Vereinbarung möglich: Tel. 04281 / 999800.

Jan Jaap Roosing



Fenster schließen drucken drucken