Zeven

24.02.2015 / "DoppelSchön" Ausstellung von Christina Kuhlmann / Eröffnung am 01.März 2015

Mit Liebe, Geduld und Ausdauer geht die Künstlerin Christina Kuhlmann beharrlich ihren Weg. Seit Ende der 90er Jahre beschäftigt sie sich mit Stilleben und Ornamentik. Auf ständiger Motivsuche entwickelte sie sich geradezu zu einer leidenschaftlichen Sammlerin ornamentaler Erscheinungsbilder. Seit gut zehn Jahren sind es die Hauseingänge altehrwürdiger Bremer Häuser, wo sie fündig wird. Die alten Fußbodenfliesen und ihre Muster haben es ihr angetan und sind Grund genug, bei wildfremden Leuten zu klingeln. „Dürfte ich bitte ein Foto von Ihrem Fußboden machen?“ lautet dann die überraschende Frage.


Als Vorlage ihrer detailgetreuen Malerei dienen strenge Arrangements eines schlichten Chromobjektes wie Becher oder Schale auf eben diesen Fliesenböden.
Feinste Brechungen des Musters, gespiegelt auf blankem Metall, treiben die gegenständliche Darstellung auf die Spitze. Erstaunlicherweise verschmilzt dabei Gegenstand und Ornament, Konturen lassen sich kaum noch ausmachen. Einzig die vage Spiegelung des für den Betrachter unsichtbaren Außenraumes schafft einen Bezug zur Wirklichkeit.
„Alltagsgegenstände werden durch Spiegelungen und Verzerrungen magisch aufgeladen“, sagt die Künstlerin, und „Vertraute Sehgewohnheiten und Wahrnehmungen werden in Frage gestellt“. Für den Betrachter entsteht eine merkwürdige Distanz, gleichwohl ist es schwierig, sich der Faszination dieser Bilder zu entziehen.
Christina Kuhlmann wurde 1969 in Bremen geboren und machte zunächst eine Lehre für Farb- und Raumgestaltung. Dann zog sie nach England, wo sie Kunst und Design studierte. Ein anschließendes Studium „Fine-Art“ in Winchester wurde in Hannover fortgesetzt und mit Diplom abgeschlossen. Zeitweilig lebte sie in Würzburg. Heute lebt und arbeitet Christina Kuhlmann als freie Künstlerin wieder in Bremen.
Die Ausstellung mit dem ambivalenten Titel „DoppelSchön“ von Christina Kuhlmann wird am Sonntag, den 1. März um 15 Uhr in der Städtischen Galerie im KÖNIGIN-CHRISTINEN-HAUS, Lindenstraße 11 in Zeven eröffnet. Die einführenden Worte spricht der Künstler und Kunstwissenschaftler Dieter Begemann aus Martfeld.
Die Ausstellung bleibt bis zum 31. Mai 2015 zu sehen. Die Öffnungszeiten sind donnerstags und sonntags von 14.30 bis 17.30 Uhr, sowie für Schulklassen, Gruppen und Führungen nach Vereinbarung (Tel. 04281-999 800). Der Eintritt ist frei.



zur Druckversion Druckversion anzeigen << zurück