19.12.2014 / Sicher ins neue Jahr 2015


Die Samtgemeinde Zeven warnt vor illegal eingeführte Feuerwerkskörper z.B. aus Polen oder Tschechien, die bis zu 50 Mal größere Sprengkraft als in Deutschland zugelassenem Feuerwerk haben können. Derartige Pyrotechnik enthält große Mengen an sog. Blitzknallsätzen die weit gefährlicher sind als das sonst üblicherweise verwendete Schwarzpulver. Auch selbstgebastelte Böller entsprechen nicht der Sicherheits- und Qualitätsanforderung und sind handhabungsunsicher, eine Explosion derartiger Böller im Nahbereich von Personen kann auch zu tödlichen Verletzungen führen.


Die nationale Prüfstelle für Pyrotechnik, die Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung, kurz BAM genannt, vergibt für jeden Feuerwerksartikel – egal wo er geprüft wurde – bevor er auf den deutschen Markt kommt eine sog. Identifikationsnummer. Auf die europaweit gültige BAM-Identifikationsnummer (z.B. BAM-PII-0001) in Verbindung mit einem CE – Zeichen und auf eine deutsche „Gebrauchsanweisung“ sollte beim Kauf geachtet werden.

Die mit dem Abbrennen von Krachern, Böllern und Feuerwerksraketen verbundenen Gefahren sind nicht zu unterschätzen und selbst durch Feuerwerkskörper ausgelöste Brände seien nicht selten. Keinesfalls sollten pyrotechnische Artikel unter, auf oder gar nach fahrenden Fahrzeugen oder Personen geworfen und geschossen werden. Kinder und Jugendliche nur ungefährliche Artikel abbrennen lassen und ganz wichtig dabei, auch beaufsichtigen. Raketen und Feuerwerk nur im Freien mit Sicherheitsabstand zu anderen Menschen, Autos und Gebäuden zünden.

Zur Sicherheit beim Abbrennen von Feuerwerkskörpern sollte auf die richtige Kleidung geachtet werden. Gerade Fleece und Kunststoffgewebe sind leicht entflammbar und sollten deshalb nicht getragen werden. Schützen Sie Ihre Wohnung/Haus in der Silvesternacht vor Brandgefahren; Fenster und Türen schließen. Einschlagende Raketen sollten unverzüglich entfernt werden.

In Notfällen (Verletzungen und Brände) bitte sofort die Feuerwehr/den Rettungsdienst über die Rufnummer 112 verständigen.

In diesem Zusammenhang weist der Fachbereich Bürger, Ordnung und Verkehr auch darauf hin, dass Feuerwerkskörper zwar ab Montag dem 29.12.2014 verkauft werden dürfen, das Abbrennen aber nur am 31.12.2014 und am 01.01.2015 zulässig ist.

In unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen gilt ein Abbrennverbot für pyrotechnische Gegenstände, darüber hinaus gilt auch in diesem Jahr aus Brandschutzgründen wieder ein Abbrennverbot in einem Umkreis von 200 m zu Reet- und Strohgedeckten Gebäuden. Das aufsteigen lassen von Himmelslaternen ist generell verboten.

So prächtig manch ein Feuerwerk zum Jahreswechsel auch ist, es kommt am nächsten Tag das Erschrecken über die zerfetzten Böller und zerbrochenen Flaschen vor den Grundstücken. Für die Beseitigung des Silvestermülls auf den Gehwegen und Straßen ist genau wie beim Schmutz und sonstigen Unrat der Anlieger bzw. der Verursacher zuständig.

Die Samtgemeinde weist außerdem darauf hin, dass Zuwiderhandlungen gegen diese Bestimmungen, das vorzeitige Abbrennen zählt auch dazu, mit Bußgeldern geahndet werden können.

weitere Informationen

Link-SymbolA M T L I C H E B E K A N N T M A C H U N G: Verbot für das Abbrennen von Feuerwerkskörpern jeglicher Art in der Nähe von Gebäuden mit besonderer Brandgefahr



Fenster schließen drucken drucken