Zeven

01.12.2014 / "Randerscheinungen" - Grafiken von Katja Blum 07.12.2014 - 22.02.2015 in Zeven


Bevor die 1969 in Dortmund zur Welt gekommene Katja Blum an der Fachhochschule in Ottersberg Kunst studierte, hatte sie in ihrer alten Heimatstadt ein Architekturstudium absolviert. Heute lebt sie als freie Künstlerin in Bremen und ist noch immer von Aufsichtsplänen fasziniert, zum Beispiel von Stadtplänen und Landkarten.




Bild: Folie auf geschnittenem Papier, zweiteilig, 40 x 81 cm, 2013

Im Gewirr von Straßenzügen, Häuserblocks und Wasserstraßen, worin wir alle uns schon mal verirrt haben mögen, geht die Künstlerin den landschaftlichen und urbanen Strukturen nach. Zentrale Anordnungen und Plätze sind dabei nicht ihr Hauptmerkmal, eher interessiert sie sich für das Beiläufige, die alltäglichen Randerscheinungen und Randgebiete. Dort, wo Strukturen natürlich gewachsen, zufällig entstanden oder mehr oder weniger durch Menschhand geplant wurden.
Der Schwung eines Flusses, die Höhenlinien einer Landschaft und der Rhythmus von Häuserblocks, sie alle haben ihre eigene Ordnung und Charakter. Jede Ausschnittsauswahl: eine Komposition.
Die Künstlerin verwendet Stadtpläne und Kartenausschnitte; um sie bis auf räumliche und grafische Strukturen zurückzunehmen, zu reduzieren. Sie entzieht diese ihrem ursprünglichen Inhalt und Zweck. Das Blatt selber bleibt weiß und leer, Formen und Strukturen entstehen durch Papier-Einschnitte oder -Überlagerungen. Dabei sind es im Wesentlichen die Ränder der Leerräume bzw. die Karton- und Papierränder, die das Werk bestimmen. Durch diese „Randerscheinungen“ entsteht auch deren plastische Tiefenwirkung mit reizvollen Schattenkanten. Allesamt zeichnen sich die Werke durch eine unaufdringliche, sehr feinfühlige und hohe Empfindsamkeit aus.
Auch bei Katja Blums druckgrafischen Werken und Arbeiten mit Folien und überklebten Fotos werden die Konturen von räumlichen Objekten durch Freistellung separiert. Durch Verlust des ursprünglichen Zusammenhangs verliert Manches sogar die Gegenständlichkeit, alles bekommt eine neue Deutung und grafisch-kompositorischen Wert.
So könnte es durchaus geschehen, dass wir beim Betrachten dieser Arbeiten angeregt werden, die Welt um uns herum mit anderen Augen zu sehen.
Die Ausstellung „Randerscheinungen“ von Katja Blum wird am 2. Advent, Sonntag, den 7. Dezember um 15 Uhr in der Städtischen Galerie im KÖNIGIN-CHRISTINEN-HAUS, Lindenstraße 11 in Zeven eröffnet. Die einführenden Worte spricht der Autor und Filmemacher Frank Wierke aus Unna. Die Ausstellung bleibt bis zum 22. Februar 2015 zu sehen. Die Öffnungszeiten sind donnerstags und sonntags von 14.30 bis 17.30 Uhr, sowie für Schulklassen, Gruppen und Führungen nach Vereinbarung (Tel. 04281-999 800). Der Eintritt ist frei.

Jan Jaap Roosing



zur Druckversion Druckversion anzeigen << zurück