Zeven

05.11.2014 / Husemann leistet Amtseid

Presseartikel der Zevener Zeitung vom 05.11.2014 von Thorsten Kratzmann

Zeven. Auch wenn Gerhard Holsten eingangs der jüngsten Sitzung des Rates der Samtgemeinde Zeven im Scherz ankündigt hatte, er werde den Platz des Bürgermeisters sobald nicht wieder räumen, so nahm er dem Nachfolger des vor zehn Tagen feierlich verabschiedeten Johann-Dietrich Klintworth am Montagabend ohne Zögern den Amtseid ab und überließ Jürgen Husemann sodann doch den Chefsessel.

Am Ende des ersten Arbeitstages von Jürgen Husemann als neuem Samtgemeinde-Bürgermeisters galt es, der Form genüge zu tun. Die Ratsversammlung war unter den Augen eines guten Dutzend Zuhörern zusammengetreten, um den Sitzverlust des vormaligen Ratsherrn festzustellen. Da Husemann „bedauerlicherweise“ aus dem Gremium ausscheide, wie Gerhard Holsten als stellvertretender Bürgermeister anmerkte, sei es nunmehr an der Zeit, ihm eine Ehrenurkunde und ein Glaspräsent zu überreichen.
Ausscheiden abgelehnt


Holsten tat dies verbunden mit Worten des Dankes. Zu der aufgeräumten Stimmung, die unter den Volksvertretern herrscht, wollte es passen, dass Angela van Beek ankündigte, sie lehne das Ausscheiden von Jürgen Husemann aus dem Rat ab.

Kaum war dieser Schritt dennoch vollzogen, versah Gerhard Holsten die eigenem Bekunden zufolge „angenehme Aufgabe“, Jürgen Husemann den Amtseid abzunehmen. Nachdem dieser die Formel gesprochen hatte, verließ Holsten den Platz neben dem Ratsvorsitzenden Heinrich Willenbrock und bat Husemann mit den Worten „Jetzt dürfen Sie wieder eintreten“, seine Stelle einzunehmen.

Der frisch Vereidigte versprach, seine ganze Kraft zum Wohle der Samtgemeinde einsetzen zu wollen und verlieh seiner Hoffnung auf loyale Zusammenarbeit mit den fünf Räten in der Samtgemeinde Ausdruck. Mit Glückwünschen bedachten Ingolf Lienau (Grüne), Henning Fricke (SPD) und Hans-Peter Klie (CDU) den Bürgermeister. Sie alle verwiesen auf die großen Projekte, die es in den kommenden Jahren zu meistern gelte. „Ich bin mir sicher, dass wir Erfolg haben werden“, ergänzte Hans-Peter Klie.
Reihen wieder schließen

Bevor der Rat nun seiner Aufgabe nachkommen konnte, Beschlüsse zu fassen, mussten die Reihen zunächst wieder geschlossen werden. Als Nachrücker verpflichtete der Bürgermeister Ragnar Kaesche (Grüne).

Diesem Akt schloss sich eine Umbesetzung von Ausschusssitzen an, die von den drei Abgeordneten der Bündnisgrüne eingenommen werden: Im Schul- und im Finanzausschuss wird Ragnar Kaesche seinen Platz finden, im Bau- und im Feuerschutzausschuss wird Susanne Mrugalla eine Stimme haben und in den Friedhofs-, den Werk- und den Umweltausschuss wird Ingolf Lienau einziehen. Als Beigeordnete in den Samtgemeindeausschuss entsenden die Grünen Susanne Mrugalla.

Dort wird sie auf Irene Körner treffen. Die Samtgemeinde-Verwaltungsdirektorin bestellte der Rat am Montagabend auf Vorschlag von Jürgen Husemann per einstimmigem Votum zur allgemeinen Vertreterin des Samtgemeinde-Bürgermeisters



zur Druckversion Druckversion anzeigen << zurück