08.08.2014 / Treffen Lenkungsgruppe der Region Börde Oste-Wörpe

Auftaktgespräch zur Bewerbung für die EU-Förderung 2014-2020 und für die Fortschreibung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK) Börde Oste-Wörpe

Zeven. Kürzlich fand im Rathaus in Zeven ein Treffen der Lenkungsgruppe der Region Börde Oste-Wörpe statt. Anlass waren erste Vorbereitungen zur Erstellung eines Wettbewerbsbeitrages für das EU-Förderprogramm 2014-2020. Teilnehmer dieser Auftaktrunde waren die Vertreter der Kommunen, Irene Körner, Frank Holle, Christoph Reuther, Stefan Tiemann, Hans-Hinrich Pape, des Amtes für regionale Landesentwicklung - Geschäftsstelle Verden, Christine Wilke und Siegfried Dierken sowie Björn Weber und Jan-Christoph Lendner von der Grontmij GmbH aus Bremen. Die Runde hat erste Arbeitsschritte zur Erstellung des Regionalen Entwicklungskonzeptes besprochen und Ziele für die erfolgreiche Teilnahme an den beiden EU-Wettbewerben 2014-2020 abgesteckt.


Bereits in der EU Förderperiode 2007-2013 wurden erfolgreich Projekte zur integrierten ländlichen Entwicklung in der Region Börde-Oste-Wörpe umgesetzt. Die beteiligten Kommunen Selsingen, Sittensen, Tarmstedt und Zeven haben das „Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept“ aus dem Jahre 2007 mit Erfolg im Rahmen der Handlungsfelder Lebensraum, Wirtschaftsraum und Naturraum verwirklicht.
Mit der Fortschreibung dieses Konzeptes beabsichtigen die Kommunen den Grundstein für den Ausbau ihrer Zusammenarbeit und die weitere gemeinsame Entwicklung der Region zu legen. Ziel ist die zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Region mit einem Leitbild, das die bereits erfolgreich abgewickelte EU-Förderung fortführt und zugleich auch neue, für die Beteiligten wichtige Entwicklungsthemen aufnimmt.

Um die Bewerbung zur EU-Förderregion zu meistern, muss das bestehende „Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK)“ bis Ende des Jahres fortgeschrieben und bis zum 10.01.2015 beim Land Niedersachsen eingereicht werden. Die Basis für das Konzept bildet eine auf die Region angepasste Strategie sowie sinnvolle Ziele und zukunftsorientierte Handlungsfelder wie z.B. Demografie, medizinische Versorgung, Innenentwicklung und Flächenmanagement, Klima- und Umweltschutz sowie Interkommunale Kooperation.

Damit die Bewerbung als Förderregion erfolgreich umgesetzt werden kann, wurde die Grontmij GmbH aus Bremen mit der Konzepterstellung beauftragt. In den nächsten Monaten werden Auftragnehmer, Auftraggeber, Akteure aus den Bereichen Soziales, Wirtschaft, Landwirtschaft, Gesundheit und Tourismus sowie die Einwohner der Region eng zusammenarbeiten. Absicht ist die Entwicklung und Ausarbeitung wichtiger Handlungsthemen und Projekte der nächsten Jahre.

Die EU richtet sich direkt an die Bürgerinnen und Bürger. Jeder kann seinen Beitrag leisten und am Ende davon profitieren. Die Lenkungsgruppe hofft also auf eine Beteiligung der Bevölkerung bei der Gestaltung der Projekte. Gemeinsam soll mit dem Konzept ein Gerüst erarbeitet werden, um auch zukünftig EU-Mittel zur Förderung der Region zu erhalten. Die Höhe der finanziellen Förderung im Rahmen des ILE-Programms steht nicht von vornherein fest und ist von der Beantragung weiterer Fördergelder abhängig.

Die Akteure und Vertreter der Kommunen werden in den kommenden Monaten alle wichtigen Informationen nach außen tragen. Die Erarbeitung des Konzeptes ist bis Dezember vorgesehen. Der Konzeptentwurf soll im Rahmen einer Abschlussveranstaltung im Dezember der Öffentlichkeit vorgestellt werden.




Ansprechpartner:

Samtgemeinde Zeven
Christoph Reuther
Tel.: 04281/716-251
e-mail.: christoph.reuther@zeven.de

Grontmij GmbH
Björn Weber
Tel.: 0421/2032-764
e-mail: bjoern.weber@grontmij.de



Fenster schließen drucken drucken