08.07.2014 / BU und Stadt Zeven errichten Schwalbenresidenz

NABU-Pressemitteilung vom 01.07.2014

Schwalben willkommen

Zeven. Der NABU und die Stadt Zeven planen Schwalbenprojekt am Regenrückhaltebecken „In den Wiesen“.


„Früher gehörten Schwalben ganz typisch zum Dorfleben dazu. Heute ist es in vielen Ortschaften ruhig um unsere Sommerboten geworden“, bedauert Sarina Pils vom NABU Rotenburg. Der Grund für den Rückgang liege vor allem in der Beeinträchtigung der Lebensräume. Versiegelung von Feldwegen, Umwandlung von Grünland in Äcker, Einsatz von Insektiziden sowie in jüngerer Zeit moderne Fassadenbauweisen und Hygienevorschriften der intensiven Landwirtschaft machen es den Mehl- und Rauchschwalben schwer: „Sie finden oftmals keinen lehmigen Boden zum Bau ihrer Nester mehr und können ihre Nester an den glatten Fassaden nicht befestigen“, so der NABU.
Um den Schwalben etwas unter die Flügel zu greifen, sei der Erhalt vorhandener und die Schaffung neuer Brutplätze notwendig. Im Zuge des landkreisweiten NABU-Projektes „Wege zur Artenvielfalt“ soll zum Schwalbenschutz beigetragen werden.
In Zusammenarbeit mit der Stadt Zeven will der NABU am Regenrückhaltebecken „In den Wiesen“ eine so genannte Schwalbenresidenz errichten. Dafür stellt die Stadt Zeven ihr Grundstück kostenlos zur Verfügung. Die Kosten für den Bau Schwalbenresidenz werden durch das von der EU und dem Land Niedersachsen geförderte Projekt getragen. Die Schwalbenresidenz ist ein Nachbau eines Daches an dem verschiedene Nistmöglichkeiten für Gebäudebrüter, insbesondere für Schwalben angebracht werden. Dieser Nachbau dient einerseits dem Artenschutz, soll aber auch aufzeigen, wie einfach es ist sich Schwalben, Bachstelzen, Rotschwänze und andere Insektenjäger ans Haus zu holen.
„Wir wollen mit der Schwalbenresidenz nicht nur zum Artenschutz und zur Umweltbildung beitragen, sondern auch eine besondere Beobachtungsmöglichkeit schaffen. So können Spaziergänger im Frühjahr die Ankunft der Schwalben miterleben, Beginn und Dauer der Brut verfolgen, sich an den blitzschnellen Jagdflügen erfreuen oder von einer Ruhebank aus dem Gezwitscher der agilen Flieger lauschen.
Mit dem Bau der Schwalbenresidenz soll in Kürze begonnen werden.



Fenster schließen drucken drucken