Zeven

12.02.2014 / Vortrag von Prof. Dr. h.c. Biegel zum Themenjahr „300 Jahre Personalunion“ am 14. Feb. 2014


Am kommenden Freitag, dem 14. Februar um 19 Uhr, spricht Prof. Dr. h.c. Biegel im Zevener Königin-Christinen-Haus über Herzog Ernst August von Hannover und Lüneburg (1629 – 1698) und die Folgen. eines „Brauttauschs“ Der Abend findet im Rahmen der Zevener Geschichtsvorträge statt zum Themenjahr 300 Jahre Personalunion.


Prof. Biegel, der Leiter des Instituts für Braunschweigische Regionalgeschichte, wird die Zuhörer mit einer der ältesten Adelsfamilien in Europa, den Welfen, vertraut machen.
Ernst August von Hannover und Lüneburg gilt nicht nur als Begründer des neuen Staates Hannover, sondern auch „als der größte Aufsteiger unter den barocken Fürsten des Alten Reiches“. Ernst August wurde 1769 regierender Herzog von Calenberg/Hannover. Für Hannover folgte somit eine Glanzzeit unter einem pragmatisch handelnden, prunkliebenden und zugleich repräsentativ absolutistischen Fürsten, der diplomatisch versiert ein überaus fähiger Stratege und Politiker war.
Ernst August verstand es, alle Mittel der Macht, Repräsentation und Diplomatie einzusetzen, um den Rang seines Hauses in Europa zu erhöhen.
Der Vortrag findet als Kooperationsveranstaltung von vhs Zeven, dem Museum Kloster Zeven und dem Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte an der TU Braunschweig statt.



zur Druckversion Druckversion anzeigen << zurück