01.11.2013 / Anwohner müssen Straßenlaub aufkehren


Das bunte Herbstlaub macht den Menschen Freude – doch mühsam wird es, wenn die welke Pracht am Boden liegt. Die Samtgemeinde Zeven nimmt dies zum Anlass, Grundstückseigentümer an ihre Plichten zu erinnern.


Die Satzung sowie die Verordnung zur Straßenreinigung sehen vor, dass Gehwege, öffentliche Straßen, Parkstreifen und Gossen vom Herbstlaub zu befreien sind. Denn sollten Passanten z.B. aufgrund mangelhafter Reinigung auf nassem Laub ausrutschen und zu Schaden kommen, kann es unter Umständen für den Eigentümer sehr unangenehme Folgen haben.

Bei der Reinigung von Gehwegen und Straßen muss darauf geachtet werden, dass weder Laub noch Unrat in die Regenabläufe gefegt wird. Diese können verstopfen und bei Regen nicht mehr ausreichend Oberflächenwasser aufnehmen.

Älteren und kranken Mitbürgern fällt es oft schwerer ihrer Pflicht der Reinigung nach zukommen. Es würde daher allen helfen, wenn ein wenig Nachbarschaftshilfe angeboten wird.

Die ökologisch sinnvollste Entsorgungsmöglichkeit von Laub ist die Kompostierung im eigenen Garten. Dort kann das Laub auch als Frostschutz für Pflanzen verwendet werden oder als großer Laubhaufen nützlichen Tiere, wie zum Beispiel Igeln, als Unterschlupf dienen. Bürgerinnen und Bürger, die keinen eigenen Garten haben oder ihr Laub anders entsorgen möchten, können es auf eine Grünschnittsammelstelle bringen. Das Laub kann an bekannten Grünschnittsammelstellen entsorgt werden.



Fenster schließen drucken drucken