Zeven

13.10.2013 / Bremer Shakespeare Company präsentiert am 17. Nov. 2013: „Der Sturm“

Ein Tragisch-Komisch-Historisches-Patoral-Drama
Nummerierte Karten sind ab sofort erhältlich!

Am Sonntag, den 17. November 2013 um 19.30 Uhr präsentiert die Bremer Shakespeare Company die „indoor“ Vorstellung „Der Sturm“ von William Shakespeare mit Tim D. Lee, Peter Lüchinger, Michael Meyer, Theresa Rose, Erik Roßbander, Petra Janina Schultz und Markus Seuß im Zevener Rathaussaal. Nummerierte Karten sind ab sofort im Rathaus Zeven, „BürgerService“, Tel.: 04281/716-261 für 15 €/Erwachsene und 10 €/Schüler erhältlich.


Die Bremer Shakespeare Company hat den „Sturm“ aus dem Bürgerpark inzwischen auch ins Theater verlagert und entfaltet ihren Zauber nun endlich auch „indoor“. Die Form, die hierbei verwendet wurde, ist sehr einfach. Erzählt wird die Geschichte absichtlich mit minimalistischen Mitteln. Mit theatralen Erfindungen kehrt die Bremer Shakespeare Company zurück zu der Einfachheit und der unmittelbaren Macht Shakespeares Theater.

Zu Beginn des Schauspiels ist Miranda, die Tochter Prosperos, erschüttert von einem Sturm. Von der Insel aus hat sie etwas mit ansehen müssen, das wie das Sinken eines Schiffes und das Ertrinken von Mannschaft und Passagieren aussah. Sogar noch verstörender ist ihr Gefühl, dass dies etwas mit ihrem Vater zu tun haben könnte.
Ihr Vater Prospero, ein gelehrter Zauberer, muss ihr die Wahrheit darüber erzählen, wie sie auf diese Insel kamen. Er war einst Herzog Mailands und kehrte der Welt den Rücken zu, seinem Bruder Antonio die Verantwortung überlassend.
Antonio verbündete sich mit dem König von Neapel, Alonso, und entmachtete Prospero. Antonio und Alonso übernahmen die Macht in Mailand. Da das Volk Prospero aber liebte, wagten es die Verschwörer nicht, Prospero und Miranda zu töten. Stattdessen setzten sie die beiden auf hoher See mit einem Schiff aus, von dem sie glaubten, dass es sicher sinken würde. Gonzalo, ein Ratsherr Neapels, gab Prospero heimlich Vorräte und eine Auswahl seiner Bücher mit. Prospero und Miranda überlebten auf einer Insel.

Zu Beginn dieses Theaterstückes werden all diese Intrigen und Ungerechtigkeiten umgekehrt. Prospero, der Zauberer, gibt den Verschwörern den Geschmack ihres eigenen Gifts. Ohne die Menschen wirklich zu verletzen, die ihn einst töten wollten, lässt er sie spüren wie es sich anfühlt alles zu verlieren...



zur Druckversion Druckversion anzeigen << zurück