Zeven

15.08.2013 / Kulturelles im zweiten Halbjahr 2013


Auch nach den Sommerferien geht es in Zeven mit einem vielfältigen und interessanten Kulturprogramm weiter. Los geht es am Sonntag, 18. August um 10.45 Uhr mit dem Zevener Shantychor „Windjammer“, der gemütliche Stimmungslieder, fröhliche und wehmütige Seemannsliedern und natürlich Shantys im Zevener Stadtpark zum Besten gibt. Ein wenig Seemannsgarn wird dabei ab und an auch gesponnen. Bei Regenwetter findet die Veranstaltung im Zevener Rathaussaal statt.


Die Veranstaltungsreihe der Zevener Geschichtsvorträge mit Prof. Dr. h.c. Gerd Biegel wird am Freitag, 23. August um 19.00 Uhr im Königin-Christinen-Haus fortgesetzt. Thema dieses Abends wird „.....ein arabischer Montesquieu? - Ibn Khaldun und die Betrachtungen zur Weltgeschichte“ sein. Gemeinsame Veranstalter sind die vhs und das Museum Kloster Zeven.
Am Sonntag, den 25. August endet die Ausstellung „Ich schenke dir mein Chlorophyll“ von Werner Henkel in der Städtischen Galerie im Königin-Christinen-Haus in Zeven. Eine Woche später, am Sonntag, den 01. September wird bereits die nächste Ausstellung der Stadt Zeven eröffnet. Gezeigt wird die Keramik von Otto Meier im Rahmen des Projektes Ton-Spuren – Keramik in Nord- und Mitteldeutschland. Die Ausstellung kann bis Sonntag, 24. November besichtigt werden.
Die nächste gemeinsame Autorenlesung von vhs, Bibliothek Zeven, Buchhandlung Lesezeichen und Zevener Zeitung findet am Montag, 02. September im Saal des Königin-Christinen-Hauses statt. Unter dem Titel „Ostfriesenmoor – Der siebte Fall für Ann Kathrin Klaasen“ liest Klaus-Peter Wolf ab 19.30 Uhr vor.
Ganz große Kleinkunst wird dem Publikum am Sonntag, 15. September geboten. Nachdem Annamateur alias Anna Maria Scholz bereits im Jahr 2010 mit „Walgesänge“ das hiesige Publikum begeisterte, kommt sie nun erneut mit ihrem aktuellen Programm „Screamshots“ nach Zeven. Das Musikkabarett beginnt um 20.00 Uhr im Saal des Zevener Rathauses. Die Powerfrau kommt jedoch nicht allein: Die „Außensaiter“, ihre exzellenten Begleiter Christoph Schenker mit dem Jazz-Cello und Kim Efert mit der akustischen Gitarre, werden sie begleiten.
Zum nächsten Zevener Geschichtsvortrag laden die vhs und das Museum Kloster Zeven am Freitag, 20. September um 19.00 Uhr in den Saal des Königin-Christinen-Hauses ein. „Der Partylöwe, der nur Bücher fraß“: Unter diesem Titel wird Prof. Dr. h.c. Gerd Biegel aus dem Leben und Werk des genialen Kulturmenschen Egon Friedell referieren. Und am Freitag, den 18. Oktober um 19.00 Uhr beschäftigt sich Prof. Dr. h.c. Gerd Biegel mit dem Thema „Die Welfen in Niedersachsen“. Mit der Heirat der Kaisertochter Victoria Luise und dem Welfenprinz Ernst August findet der Konflikt zwischen Hohenzollern und Preußen vor 100 Jahren ein Ende.
Die vhs hat auch in diesem Jahr wieder die „Textspieler“ zu einer Lesung ins Königin-Christinen-Haus eingeladen. Interessierte sollten sich Dienstag, den 22. Oktober, 19.30 Uhr, vormerken.
Unter dem Motto „140 Jahre MGV Zeven“ findet am Sonntag, den 03. November um 19.00 Uhr ein großes Jubiläumskonzert des Männergesangvereins Zeven im Rathaussaal statt.
Weiter geht es am Dienstag, den 05. November mit einer Veranstaltung der vhs Zeven. Zum Thema „Mühlen klappern nicht nur am Bach – Von der Naturkraft- zur Dampfmühle“ hält Dr. Horst Rößler um 20.00 Uhr im Saal des Königin-Christinen-Hauses einen Vortrag.
Theaterfans kommen am Sonntag, 17. November auf ihre Kosten. Dann nämlich führt die Bremer Shakespeare Company auf Einladung der Stadt Zeven das Stück „Der Sturm“ von William Shakespeare auf. Darin geht es um den Zauberer Prospero, verstoßener Herzog von Mailand, der mit seiner Tochter Miranda auf einer einsamen Insel lebt, deren Geschöpfe er sich unterworfen und dienstbar gemacht hat. Als der Moment der Rache gekommen ist, gelangen nicht nur seine Feinde, sondern auch er selbst zur Einsicht: er kann die Menschen zwar manipulieren, doch ihre Natur nicht verändern. Er kann nur sich selbst verändern, um mit der Welt seinen Frieden zu machen. Die Aufführung beginnt um 20.00 Uhr im Zevener Rathaussaal.



zur Druckversion Druckversion anzeigen << zurück